Wasser

Wie wir wissen kann der Körper ein paar Wochen ohne Nahrung auskommen, aber ohne Wasser nur ein paar Tage. Wasser schützt aber den Körper nicht nur vor dem Austrocknen, sondern hat noch viele andere Funktionen. Es ist für einen normalen Stoffwechsel unabdingbar, transportiert Sauerstoff und Nährstoffe in unsere Zellen und leitet Giftstoffe und Säuren aus dem Körper aus. Wasser ist also sehr wichtig für den Körper, zumal er zu großen Teilen aus Wasser besteht. Dennoch sehe ich bei vielen Menschen im Einkaufswagen ausschließlich Limonaden, Cola, Säfte und noch schlimmer Energy-Drinks. Hätte die Natur das für den menschlichen Organismus vorgesehen, würde es Quellen mit Limonaden, Cola, oder Säfte geben, die aus dem Planeten sprudeln. Das ist aber nicht der Fall, zumindest habe ich davon noch nicht gehört. Diese gesüßten Getränke sind unnatürlich und zudem könnte man sie als reinstes Gift bezeichnen. Und mit Gift meine ich auch Gift, denn Zucker beeinflusst unseren Säure-Basenhaushalt am meisten und kann als extremster Säurebildner bezeichnet werden. Wenn wir diese Getränke einfach weglassen und durch gutes Wasser ersetzen, haben wir schon mal einen ganz großen Schritt Richtung Gesundheit getan.

Wasser ist aber nicht gleich Wasser. Die wohl perfekteste Form ist das sogenannte hexagonale bzw. vitalisierte Wasser auch lebendes Wasser genannt. Mit hexagonal ist die Struktur gemeint und stellt den vierten Zustand von Wasser dar. Unser Körper kann und muss diese Form des Wassers herstellen, um die Zellmembranspannung zu erhalten und biochemische Vorgänge sicher ablaufen zu lassen. Je besser die Qualität des Wassers, was wir von außen zuführen, umso weniger hat der Körper mit der Umwandlung zu tun und es wird ihm oxidativer Stress und die Entsorgung von Schadstoffen erspart. Diese Prozesse sind mit Energie verbunden und je schlechter die Qualität des Wassers desto mehr Energie wird für die Aufarbeitung aufgebracht werden müssen.

Am meisten Hexagonalstruktur weißt frisches Quellwasser auf und zwar in bzw. nach Verwirbelungen im Bachlauf. Da die wenigsten von uns das vor der Haustür oder in unmittelbarer Nähe zum Wohnort finden, müssen wir uns eine andere Quelle suchen. Zuerst habe ich auf hochwertige Marken aus dem Reformhaus zurückgegriffen aber irgendwann war mir das Tragen der Wasserkisten einfach zu viel und von den Kosten ganz zu schweigen. Denn neben der Qualität spielt auch die tägliche Menge Wasser eine wesentliche Rolle. Gerade bei älteren Menschen ist oft zu beobachten, dass die Menge an zugeführter Flüssigkeit mit dem Alter immer mehr abnimmt. Unsere Älteren trocknen im wahrsten Sinne einfach aus. Meinen Vater erinnere ich jeden Tag daran und dennoch trinkt er bei Weitem nicht die Menge die er trinken müsste.  Als Faustformel kann man 0,03 l Wasser pro Kg Körpergewicht betrachten, an heißen Tagen oder bei körperlicher Aktivität sogar mehr. Das sind schon ein paar Flaschen täglich bei einer 4-köpfigen Familie. Also habe ich mich auf die Suche nach einem Wasserfilter gemacht der nicht nur filtert, sondern das Wasser in genau diesem hexagonalen Zustand ausgibt.

Fündig wurde ich bei der Firma Maunawai. Diesen Filter habe ich nun seit vielen Jahren und ich würde ihn heute immer wieder kaufen. Das Wasser schmeckt sehr weich und angenehm, nicht zu vergleichen mit Wasser aus Plastikflaschen. Ich verwende das Wasser nicht nur zum Trinken, sondern auch zum Kochen. Die Anschaffungskosten sind bei einer vierköpfigen Familie innerhalb von einem Jahr amortisiert und danach geht das Sparen los. Besser kann es doch gar nicht sein. Ich stelle dem Körper Wasser in der Qualität zur Verfügung, in der er es am besten verwerten kann, spare Geld dabei und muss keine Kisten mehr schleppen. Zu alledem ist er auch noch schön anzusehen und hat in unserer Wohnung seinen festen Platz gefunden. Die Reinigung ist sehr einfach. Alle 6-8 Wochen erfolgt eine Grundreinigung die ca. 30 Minuten dauert und der Kalkfilter wird gewechselt. Einmal im Jahr werden alle Filter gewechselt, also die Filterkartusche, der Keramikfilter und der Kalkfilter. Ansonsten habe ich in den Jahren einmal den Wasserzapfhahn erneuert, aber nicht, weil es sein musste, sondern, weil ich wollte. Der Filter filtert aber nicht nur das Wasser, sondern versetzt es vor der Ausgabe auch mit Mineralien.

Als Single oder auf Reisen benötigt man natürlich nicht die Mengen einer Familie, dafür gibt es auch eine kleine Kannenversion. Ein Freund von mir hat diese nun auch schon seit Jahren und ist absolut begeistert. Auf Reisen ist die Kanne allerdings nur bedingt nutzbar, denn nicht in jedem Land würde ich Wasser aus der Wand trinken. Da kann der Filter noch so gut sein.

Zum Transport von Wasser ist noch folgendes zu sagen. Zu Hause können wir uns das Wasser direkt aus dem Filter in ein Glas füllen, für unterwegs benötigt man aber natürlich eine Flasche. Zuerst haben wir Glasflaschen benutzt und machen das heute zum Teil immer noch, aber zumeist nutzen wir Plastikflaschen, wegen der geringen Zerbrechlichkeit. Hierbei ist es wichtig auf Tritan Trinkflaschen zurückzugreifen, denn diese sind frei von Weichmachern (Bisphenol A). Was nutzt uns das beste Wasser, wenn wir es in Flaschen füllen, die es wieder mit Stoffen versehen die wir nicht im Körper haben wollen.

Falls Du Ersatzfilter oder andere Maunawai Produkte kaufen möchtest, dann klicke einfach HIER

Für heiße Sommertage oder Kindergeburtstage habe ich noch ein leckeres Rezept für eine Limonade mit Limette und Minze.

Zutaten:

1 Liter Wasser aus dem Wasserfilter

Frische Minze

2 Bio Limetten

1 Bio Zitrone

Optional etwas braunen Rohrzucker, Stevia oder Xylit

 

Die Limetten und die Zitrone auspressen und mit dem Rohrzucker in einer Glaskaraffe mischen.

Der Rohrzucker ist optional, denn die Limo schmeckt auch ohne Zucker sehr gut. Etwa 10 frische Minzblätter in feine Streifen schneiden und in die Karaffe geben. Je kleiner die Streifen, desto intensiver ist der Geschmack. Man kann auch einen Mörser verwenden und die Blätter damit zerstoßen. Dadurch erhält man ebenfalls einen intensiven Geschmack. Wasser auffüllen und fertig ist die leckere Limonade. Ich stelle aus dem gefilterten Wasser vorher noch Eiswürfel her, die ich in die Karaffe gebe. Es geht aber auch crushed ice, was in die Gläser gegeben und mit der Limonade aufgegossen wird. Mit den Zutaten kann natürlich experimentiert werden, um seinen persönlich besten Geschmack auf den Tisch zu zaubern. So eignen sich auch prima Orangen, Blutorangen oder Pampelmusen.

 

So, dass war das wichtigste zum Thema Wasser. Jetzt geht´s zur Ernährung…

Rechtliche Hinweise:

Auf basisch-sein.de möchte ich meine Erfahrungen teilen. Die Inhalte dieser Webseite sind ausschließlich als Informationsquelle zu verstehen und stellen in keinem Fall Diagnose-, Handlungs- oder Therapieanweisungen dar. Es ist sehr wichtig sich stets selbst- und eigenverantwortlich mit den einzelnen Themen intensiv zu beschäftigen und bei Bedarf, Unsicherheit oder Verdacht auf Erkrankung von einem ausgebildeten und anerkannten Arzt oder einer sonstigen nach deutschem Recht zugelassenen Heilperson beraten und behandeln zu lassen.

Diese Webseite enthält sogenannte Partnerlinks, das sind Verweise zu Webseiten anderer Unternehmen. Wenn Du auf einen dieser Partnerlink klickst, kann es sein das ich eine geringe Provision erhalte. Damit unterstützt Du mich beim Betrieb, der Pflege und Wartung dieser Webseite, wofür ich mich herzlichst bedanke.